GSB Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

476.000 Witwen- und Witwerrenten in Niedersachsen

Datum: 26.10.2016

Hinterbliebenenrente – und wie sich das Einkommen von Witwen und Witwern darauf auswirkt

Auch wenn es unromantisch klingt: Wer heiratet, sichert damit seinen Partner ab, sogar über den Tod hinaus. Denn dann kann der andere mit einer Hinterbliebenenrente rechnen. In Niedersachsen erhalten derzeit fast 420.000 Witwen und 56.000 Witwer eine solche Rente, teilte die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover jetzt mit.

Witwen erhalten im Bundesland im Schnitt 624 Euro Hinterbliebenenrente, Witwer rund 275 Euro. Gezahlt wird sie bei Bedarf, denn eigenes Einkommen wird angerechnet. Dabei können Hinterbliebene in diesem Jahr bis zu 803,88 Euro hinzuverdienen, ohne dass diese Rente gekürzt wird.

Angerechnet wird das Nettoeinkommen aller Einkünfte, allerdings nicht in voller Höhe. Entscheidend ist, um wie viel Euro die Summe der Einkünfte über dem Freibetrag liegt. Denn nur von diesem Differenzbetrag werden 40 Prozent berechnet und dann von der Hinterbliebenenrente abgezogen. Der Freibetrag kann aber auch höher ausfallen: wenn der oder die Hinterbliebene Kinder hat, die Anspruch auf eine Waisenrente haben. Dann steigt der Betrag für jedes Kind um 170,52 Euro.

Ein hohes Einkommen kann die Hinterbliebenenrente deutlich verringern – oder sogar vollständig „ruhen“ lassen. Das betrifft vor allem jene Hinterbliebene, die schon vorher nicht auf die finanzielle Unterstützung des Partners oder der Partnerin angewiesen waren. In Niedersachsen erhalten deshalb mehr als 70.100 Witwen und 42.700 Witwer die Hinterbliebenenrente teilweise ausgezahlt. Bei mehr als 9.100 Witwen und 45.700 Witwern fällt die Rente komplett weg, weil sie ein ausreichendes Einkommen haben.

Trotzdem sollten auch Gutverdiener einen Rentenantrag stellen. Denn in den ersten drei Monaten nach dem Tod spielt das eigene Einkommen keine Rolle: Im sogenannten Sterbevierteljahr erhält die Witwe oder der Witwer die Rente des verstorbenen Partners in voller Höhe.

Weitere Informationen dazu gibt es in den Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung, im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung-braunschweig-hannover.de sowie am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 480 10.                        

Nr. 23/16