Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover
  2. Presse
  3. Pressearchiv
  4. Flexirente: Auch Ruheständler können Altersgeld noch steigern

Flexirente: Auch Ruheständler können Altersgeld noch steigern

Datum: 20.12.2016

Ab Januar: Wer im Alter jobbt, erhöht damit die Rente – wenn er will

Immer mehr Menschen arbeiten auch im Alter. Verzichten sie dabei auf ihre Rente, erhöht sich das spätere Altersgeld um einen Zuschlag von 0,5 Prozent je weitergearbeiteten Monat. Verzichten sie nicht, gibt es jetzt auch ein Plus obendrauf: Ab Januar können auch arbeitende Ruheständler ihre Rente noch steigern. Das teilte die Deutsche Rentenversicherung Braunschweig-Hannover jetzt mit.
Schon heute arbeiten viele Menschen über die Altersgrenze hinaus. Ihre Rente ließ sich bislang aber nicht mehr aufstocken, obwohl ihre Arbeitgeber Beiträge zur Rentenversicherung zahlten. Mit der neuen Flexirente wird sich das nun ändern: Denn vom kommenden Jahr an können auch jobbende Ruheständler eigene Beiträge zahlen.

Wer sich dafür entscheidet, muss dies zuvor dem Arbeitgeber mitteilen. Die Beiträge vom Arbeitgeber werden dann auf dem Rentenkonto gutgeschrieben, wenn auch der Rentner seinen Arbeitnehmerbeitrag einzahlt. Weil die neuen Beiträge die Rente nicht sofort steigern, gibt es dafür sogar noch einen Zuschlag von 0,5 Prozent für jeden weitergearbeiteten Monat. Mit der Rentenanpassung im Juli des darauffolgenden Jahres wird die so erhöhte Rente schließlich ausgezahlt.
Wer ein Jahr lang mit einem Durchschnittsverdienst von rund 37.100 Euro weiterarbeitet, zahlt hierfür 9,35 Prozent eigene Rentenbeiträge. Zusammen mit dem Zuschlag erhöht sich das Ruhegehalt dadurch um jährlich rund 387 Euro. Wer es etwas ruhiger angehen möchte, kann auch mit einem Minijob seine Rente steigern. Hierfür werden nur 3,7 Prozent eigene Rentenbeiträge fällig. Bei einem monatlichen Einkommen von 450 Euro erhält der Ruheständler nach einem Jahr einen Rentenaufschlag von jährlich 56,40 Euro.

Weitere Informationen dazu gibt es in den Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung, im Internet unter www.deutscherentenversicherung-braunschweig-hannover.de sowie am kostenlosen Servicetelefon unter 0800 1000 480 10.

Nr. 27/16