GSB Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite
  2. Experten
  3. Reha-Forschung
  4. Entwicklung von Praxisempfehlungen für die Soziale Arbeit in der medizinischen Rehabilitation

Entwicklung von Praxisempfehlungen für die Soziale Arbeit in der medizinischen Rehabilitation

PD Dr. Heiner Vorgel und Dr. Matthias Lukasczik, Abt. Medizinische Psychologie und Rehabilitationswissenschaften, Universität Würzburg

Hintergrund

Die klinische Sozialarbeit und Sozialtherapie soll Rehabilitandinnen und Rehabilitanden mit chronischen Erkrankungen insbesondere bei beruflichen Problemlagen oder notwendigen Lebensveränderungen motivieren, beraten, begleiten, anleiten und unterstützen. Zum Einsatz kommen je nach Problemlage unterschiedliche Methoden, wie z. B. die Vorträge, Einzelberatung, Gruppenangebote, Fallmanagement, die Einbeziehung von weiteren Ansprechpartnern. Obwohl die klinische Sozialarbeit und Sozialtherapie fester Bestandteil im Behandlungsspektrum der medizinischen Rehabilitation ist, sind Diagnostik, Indikation und Durchführung von Interventionen und Methoden der Sozialen Arbeit in Reha-Kliniken bislang nur wenig standardisiert.

Die politische Diskussion verstärkt den Fokus auf die berufliche Wiedereingliederung von Menschen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch geeignete Unterstützungsleistungen. Parallel dazu hat die Rentenversicherung ein Konzept zur Medizinisch-beruflichen Orientierung in der medizinischen Rehabilitation mit neuen Behandlungsangeboten (Gruppenkonzepte, Fallmanagement) entwickelt, in die auch die sozialen Dienste der Reha-Einrichtungen einbezogen sind.

Die Leistungen für eine gezielte und zeitnah an der medizinischen Rehabilitation angesiedelten Unterstützung der beruflichen Wiedereingliederung sind personell teilweise sehr aufwändig, bei gleichzeitig aus Kostengründen nicht erweiterbaren Ressourcen. Daher sind begründete Entscheidungshilfen für den Einzelfall erforderlich, die zu einer größeren Standardisierung beitragen können.

Ziele und Fragestellungen

Es soll aufgezeigt werden, mit welchen Bedarfen bzw. Problemsituationen die klinische Sozialarbeit in der Versorgungspraxis konfrontiert ist und welche geeigneten Interventionsstrategien oder Handlungsansätze aktuell in der Medizinischen Rehabilitation eingesetzt werden. Ziel ist es, Art, Abfolge und Umfang von Interventionen oder Handlungsansätzen in der Sozialen Arbeit in einem Konkretisierungsgrad zu beschreiben, der es erlaubt, praktisches Handeln in der Rehabilitationseinrichtung zu leiten. Hierzu müssen entsprechende Leistungen definiert und in Form von Behandlungspaketen verknüpft werden. Darüber hinaus sollen kurz- und längerfristige Erfolgskriterien festgelegt werden, damit eine Bewertung des Erfolgs der Interventionen möglich ist.

Ziel des geplanten Projekts ist es, auf der Grundlage einer wissenschaftlichen Expertise und unter Einbeziehung der Erfahrungen der klinischen Praxis Handlungsempfehlungen für die Fachgruppe der Sozialarbeiter und Sozialpädagogen in den sozialen Diensten der medizinischen Reha-Einrichtungen zu entwickeln. Folgende Fragestellungen sollen u. a. bearbeitet werden:

  • Welche evidenzbasierten Konzepte, Interventionen und Leistungen der klinischen Sozialarbeit gibt es nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen?
  • Welche internen Behandlungskonzepte, Interventionen und Leistungen (z. B. Zielgruppen, Art, Umfang, Zuweisungskriterien, Weiterbetreuung nach der Reha usw.) der sozialen Dienste in den medizinischen Reha-Einrichtungen gibt es?
  • Wie soll die Praxis der klinischen Sozialarbeit in der medizinischen Rehabilitation optimaler Weise gestaltet werden?

Forschungsmethoden und Design

Im Folgenden sind die relevanten Aufgaben und Leistungen aufgeführt, die für die Erstellung der Praxisempfehlungen erforderlich sind.

  1. Recherche nationale und internationaler Literatur zu Leistungen der sozialen Dienste in der medizinischen Rehabilitation.
  2. Bestandsaufnahme der Verfahren und Vorgehensweisen, die in der klinischen Sozialarbeit der medizinischen Rehabilitation zur Förderung von beruflicher (Re)Integration eingesetzt werden.
  3. Entwicklung von ziel- und problemgruppenbezogenen Behandlungspfaden für die klinische Sozialarbeit in der medizinischen Rehabilitation, ggf. unter Berücksichtigung von Minimalkonzept und Ausbaustufen.
  4. Bewertung und Überprüfung der Akzeptanz und Praktikabilität der Praxisempfehlung für die klinische Sozialarbeit in der medizinischen Rehabilitation der Rentenversicherung.
  5. Erstellung eines Abschlussberichtes sowie einer Druckvorlage für die Veröffentlichung der Praxisempfehlungen als Broschüre.

Nutzen und Verwendungsmöglichkeiten

Konkrete Praxisempfehlungen für die Soziale Arbeit in Reha-Einrichtungen, die Art, Abfolge und Umfang von Interventionen oder Handlungsansätzen in der Sozialen Arbeit beschreiben, bieten eine Orientierung bei der Auswahl geeigneter bedarfs- und problembezogenen Interventionsstrategien oder Handlungsansätze. Darüber wird anhand kurz- und längerfristiger Erfolgskriterien, eine Bewertung des Erfolgs der Interventionen ermöglicht.