Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite
  2. Über uns & Presse
  3. Presse
  4. Reden & Interviews
  5. Bundesvertreterversammlung am 27.6.2019 in Bochum

Bundesvertreterversammlung am 27.6.2019 in Bochum

Redebeiträge anlässlich der Sitzungen der Bundesvertreterversammlung inklusive Folien, Pressemitteilungen und Pressebildern stehen Ihnen hier zur Verfügung - alles auf einen Blick.

27. Juni 2019

Tagesordnung

  • Punkt 1: Eröffnung, Feststellung der Beschlussfähigkeit und Grußworte
  • Punkt 2: Festlegung der endgültigen Tagesordnung
  • Punkt 3: Genehmigung der Niederschrift über die 4. Sitzung der Bundesvertre-terversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund am 6. Dezember 2018 in Berlin
  • Punkt 4: Mündlicher Bericht des Bundesvorstandes zur Lage und Entwicklung der Rentenversicherung
  • Punkt 5: „Umsetzung des Koalitionsvertrages“
    – Frau Gundula Roßbach – Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund
  • Punkt 6: Schwerpunktthema „Cyber-Sicherheit in der Digitalisierung, Herausforderungen und Lösungen“
    – Herr Arne Schönbohm – Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik
  • Live-Demo „Cyber-Sicherheit: Die Sicht des Angreifers“
    – Herr Marco Di Filippo – IT-Security Spezialist
  • Punkt 7: Abnahme der Anlage zur Jahresrechnung 2017 der Deutschen Rentenversicherung Bund
    – Haushaltsrechnung für die Grundsatz- und Querschnittsbereiche
    – Entlastung des Bundesvorstandes und des Direktoriums
  • Punkt 8: Billigung der Anlage zum Geschäftsbericht 2018
  • Punkt 9.1: Wahl eines stellvertretenden Mitglieds der Regionalträger für das Erweiterte Direktorium
  • Punkt 9.2: Feststellung der Besetzung des Erweiterten Direktoriums
  • Punkt 10: Die nächsten Sitzungstermine
  • Punkt 11: Verschiedenes

Beschlussfassungen

Beschluss zu „Abnahme der Anlage zur Jahresrechnung 2017 der Deutschen Rentenversicherung Bund“

Die Abnahme der Anlage zur Jahresrechnung ist eine der wichtigsten finanziellen Entscheidungen der Selbstverwaltung der Rentenversicherung. Die Anlage zur Jahresrechnung bezieht sich auf die Einnahmen und Ausgaben, die die Rentenversicherung Bund für ihr übertragene Grundsatz- und Querschnittsaufgaben tätigt. Grundsatz- und Querschnittsaufgaben zeichnen sich dadurch aus, dass sie für alle Rentenversicherungsträger übernommen werden oder ihre Wahrnehmung auf alle Rentenversicherungsträger Einfluss hat.

In der heutigen Bundesvertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund wurde die Anlage zur Jahresrechnung des Jahres 2017 abgenommen und dem Bundesvorstand und dem Direktorium Entlastung erteilt. Die Bundesvertreterversammlung hat damit bestätigt, dass sie mit der in der Anlage dargestellten Haushaltsführung des Bundesvorstandes und des Direktoriums einverstanden ist.

Beschluss zu „Billigung der Anlage zum Geschäftsbericht 2018 (Jahresbericht)“

Der Geschäftsbericht der Deutschen Rentenversicherung Bund stellt die Aktivitäten, Leistungen und Entwicklungen des Hauses im vergangenen Jahr dar. Der Zweck dieses Geschäftsberichtes ist die umfassende Information der Öffentlichkeit. Die Bundesvertreterversammlung hat am heutigen Tag dem Teil des Geschäftsberichts für das Jahr 2018 zugestimmt, der sich auf die Grundsatz- und Querschnittsaufgaben der Deutschen Rentenversicherung Bund bezieht. Dieser Teil wird als Jahresbericht bezeichnet. Der Geschäftsbericht inklusive des Jahresberichtes wird im Juli veröffentlicht. Er wird im Internet unter „www.deutsche-rentenversicherung.de“ abrufbar sein.

Beschluss zu „Nachfolge für das Erweiterte Direktorium und Besetzung des Erweiterten Direktoriums“

Die Bundesvertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Bund stellt die Zusammensetzung des Erweiterten Direktoriums fest. Das Erweiterte Direktorium bereitet Entscheidungen vor, die alle Träger der gesetzlichen Rentenversicherung betreffen und ist zuständig für im Gesetz definierte Aufgaben wie etwa im Bereich der Versichertenverteilung und der Finanzsteuerung. Die Vertreter der Regionalträger in der Bundesvertreterversammlung wählten Herrn Jan Miede, Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Braunschweig-Hannover, als neues stellvertretendes Mitglied für das Erweiterte Direktorium. Die Bundesvertreterversammlung stellte daraufhin die Zusammensetzung des Erweiterten Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund wie folgt neu fest:

Regionalträger

Mitglieder

stellvertretende Mitglieder

Region Nord

Dr. Ingrid Künzler
(Deutsche Rentenversicherung
Nord)

Jan Miede
(Deutsche Rentenversicherung
Braunschweig-Hannover)

Region West

Thomas Keck

(Deutsche Rentenversicherung Westfalen)

Heinz Krumnack
(Deutsche Rentenversicherung Rheinland)

Region Ost

Jork Beßler
(Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland)

Sylvia Dünn

(Deutsche Rentenversicherung Berlin-Brandenburg)

Region Süd-West

Birgit Büttner
(Deutsche Rentenversicherung Hessen)

Saskia Wollny

(Deutsche Rentenversicherung Rheinland-Pfalz)

Region Süd

Werner Krempl

Vorsitzender
(Deutsche Rentenversicherung Nordbayern)

Elisabeth Häusler

(Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd)

Bundesträger

 Mitglieder

 stellvertretende Mitglieder

Deutsche Rentenversicherung Bund

Gundula Roßbach

Stellvertretende Vorsitzende

Dr. Stephan Fasshauer

Brigitte Gross

gegenseitige Vertretung

Deutsche Rentenversicherung
Knappschaft-Bahn-See

Andreas Gülker

Heinz-Günter Held

Redebeiträge und Folien

Annelie Buntenbach: Bericht des Bundesvorstandes

Annelie Buntenbach informiert über die Finanzlage der Deutschen Rentenversicherung.

Redebeitrag herunterladen

Folien herunterladen

Pressemitteilungen

Annelie Buntenbach zur Finanzentwicklung in der Rentenversicherung

Die Rentenversicherung konnte das vergangene Jahr mit einem deutlichen Plus abschließen. Die positive wirtschaftliche Entwicklung setzte sich auch in den ersten fünf Monaten 2019 fort.

zur Pressemitteilung