Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite Mitteldeutschland
  2. Über uns
  3. Selbstverwaltung
  4. Gesetzliche Rentenversicherung: sehr positive Finanzentwicklung

Gesetzliche Rentenversicherung: sehr positive Finanzentwicklung

2. Sitzung 2018

Zur Vertreterversammlung der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland  konnte die Vorstandsvorsitzende Susanne Wiedemeyer heute (4.12.) in Leipzig neben den ehrenamtlichen Vertretern der Versicherten und Arbeitgeber auch die Sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz, Barbara Klepsch, begrüßen.

Allgemeine Rentenversicherung

„Die gesetzliche Rentenversicherung blickt nach wie vor auf eine sehr solide Finanzierung“, so Susanne Wiedemeyer in ihrem Bericht. Trotz einer Senkung des Beitragssatzes seien die Gesamteinnahmen gegenüber dem Vorjahr erneut gestiegen – auf 228,8 Milliarden Euro. Grund dafür seien die hohen Beschäftigungszahlen und die gestiegenen Bruttolöhne. Im Vergleich zu 2017 wurden in den ersten neun Monaten des Jahres 10 Milliarden Euro mehr eingenommen. Erwartungsgemäß gestiegen seien aber auch die Ausgaben: Mit 229,2 Milliarden Euro sind das 6,4 Milliarden Euro mehr als im Vorjahreszeitraum. „Diese Mehraufwendungen kommen fast vollständig aus der Entwicklung der Renten und der Krankenversicherung der Rentner“, so die Vorstandsvorsitzende.
Doch die Rentenversicherung steht vor neuen Herausforderungen: Im November hat die Bundesregierung das Rentenversicherungsleistungsverbesserungs- und Stabilisierungsgesetz beschlossen. „Allein die Mütterrente II trägt mit jährlich 3,8 Milliarden Euro maßgeblich zum Anstieg der Rentenausgaben bei“, so Wiedemeyer. Die Vorstandsvorsitzende informierte außerdem über den Abschlussbericht der Sozialversicherungswahlen: Die gestiegene Wahlbeteiligung zeuge von der hohen Wertschätzung der Selbstverwaltung in der Bevölkerung.

 Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland

Auch der mitteldeutsche Rentenversicherungsträger kann mit der Entwicklung der Einnahmen zufrieden sein, betonte Jork Beßler in seinem Bericht. "Insgesamt sind die Beitragseinnahmen gegenüber dem Vorjahr um 315 Millionen Euro auf über
10 Milliarden Euro gestiegen", so der Geschäftsführer. Wie in der allgemeinen Rentenversicherung seien aber auch bei der Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland die Ausgaben gestiegen: für Rentenzahlungen und Kranken-versicherung der Rentner um rund 1,2 Milliarden Euro auf 22,4 Milliarden Euro. Gestiegen seien auch die  Antragszahlen: Bis Oktober 2018 wurden rund 92.200 Rentenanträge gestellt: 0,6 Prozent mehr als in den ersten zehn Monaten 2017.

Die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland befindet sich inmitten der digitalen Transformation. In Erfurt und Halle wurden zwei Dokumentenzentren zum Scannen von Akten eingerichtet, spätestens Anfang 2020 wird die digitale Bearbeitung in allen Bereichen eingeführt sein. Die Beratungsstelle Eisenach testet aktuell die Videoberatung mit der Versicherte via Liveschaltung kurzfristig und standortunabhängig beraten werden können. In den ersten zehn Monaten des Jahres hatte der mitteldeutsche Regionalträger über eine Millionen Kundenkontakte: 911.000 in persönlichen Gesprächen und 95.500 am kostenlosen Servicetelefon.

 Haushalt 2019

Die Vertreterversammlung verabschiedete in ihrer Sitzung auch den Haushalt für 2019. Die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland verfügt im nächsten Jahr über einen Etat von rund 30,8 Milliarden Euro. Den größten Ausgabenposten stellen die Rentenzahlungen dar. Dafür sind rund 28,0 Milliarden Euro vorgesehen. Für Leistungen zur Teilhabe hat der mitteldeutsche Rentenversicherungsträger 429 Millionen Euro eingeplant. Für die Verwaltungs- und Verfahrenskosten stehen 295 Millionen Euro zur Verfügung. Auf der Seite der Einnahmen wird u. a. mit Beiträgen in Höhe von 13 Milliarden Euro sowie mit 6 Milliarden Euro an Zuschüssen aus Bundesmitteln und mit 9 Milliarden Euro aus dem Finanzverbund gerechnet.