Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite Nord
  2. Beratung und Kontakt
  3. Pressemitteilungen 2020

Rentenversicherung in Lübeck mit PKW und Bus nur eingeschränkt erreichbar

Datum: 09.07.2020

Aufgrund von Straßensanierungsarbeiten in der Ziegelstraße wird das Dienstgebäude der Deutschen Rentenversicherung Nord in Lübeck mit dem PKW in den nächsten Wochen nur aus Fahrtrichtung Fregattenstraße / Kreuzung Padelügger Weg-Ziegelstraße erreichbar sein. Das teilt die Deutsche Rentenversicherung Nord in Lübeck mit.

Die Einschränkungen beginnen am 13. Juli 2020 und sollen ungefähr drei Wochen andauern. Voraussichtlich ab dem 3. August 2020 wird die Rentenversicherung wieder von beiden Fahrtrichtungen aus mit dem Auto zu erreichen sein.

Auch die Erreichbarkeit per Bus ist in der Zeit eingeschränkt. Die Haltestelle Max-Reger-Straße kann durch die Buslinien 11 und 21 nicht angefahren werden, sodass Kundinnen und Kunden der Rentenversicherung bereits an der Haltestelle Beethovenstraße aussteigen müssen. Die Haltestelle Fregattenstraße wird währenddessen durch die Linie 6 bedient.

Aufgrund der aktuellen Corona-Einschränkungen sind Vor-Ort-Beratungen nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich, so die Rentenversicherung. Auskünfte an spontane Besucherinnen und Besucher können nicht erteilt werden. Termine für eine Beratung werden vorab telefonisch unter der Rufnummer 0451 485 25450 vergeben. Ratsuchende können sich zudem an die kostenlose Servicenummer 0800 1000 48022 wenden. Weitere Kontaktdaten und Informationen finden Interessierte auf www.deutsche-rentenversicherung-nord.de. Dort sind neben den Servicezeiten auch die Regeln veröffentlicht, die für den Gesundheitsschutz bei einem persönlichen Besuch gelten.

Rentenversicherung startet Kinder-Reha-Kampagne

Datum: 08.07.2020

Asthma, Neurodermitis und andere chronische Krankheiten plagen bereits die Kleinsten. Wenn Atemnot oder Juckreiz die Fortentwicklung des Kindes behindern, gibt es Hilfe von der Rentenversicherung. Die Deutsche Rentenversicherung Nord hat eine Kampagne gestartet, um die Rehabilitation für Kinder und Jugendliche bekannter zu machen. "Unter dem Motto 'Wir verleihen kleinen Helden neue Kräfte' weisen wir auf unser Angebot hin", sagt Volker Reitstätter, Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Nord. "Mit zwei zur Kampagne gestalteten HVV-Bussen bringen wir in Hamburg unsere Botschaft den Betroffenen näher."

Auf dem Foto ist es Bus des HVV zu sehen, welcher mit Motiven der Kinder- und Jugend-Reha-Kampagne der Deutschen Rentenversicherung Nord beklebt ist.Quelle:DRV Nord HVV-Bus Kinder- und Jegend-Reha Kampagne DRV Nord Eigens für die Kinder-Reha-Kampagne der Deutschen Rentenversicherung Nord gestalteter Bus des HVV

Oftmals haben Kinder mit einer chronischen Erkrankung Schwierigkeiten in ihrer Entwicklung - auch in der Schule. "Mit den Maßnahmen einer Reha fördert die Deutsche Rentenversicherung die Kinder, damit sie mit den Folgen der Krankheit besser umgehen können", erläutert Volker Reitstätter. Ziel sei es, dass die Schule besucht oder die berufliche Ausbildung ermöglicht werde. Denn die gesundheitlichen Einschränkungen können Einfluss auf die Chancen im Berufsleben haben.

Eine Reha der Rentenversicherung gibt es beispielweise für Kinder mit chronischen Hauterkrankungen, Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems, der Atemwege, bei Diabetes, Allergien, Adipositas oder Krebserkrankungen. Sofern das chronisch kranke Kind noch keine zwölf Jahre alt ist, kann es von der Mutter oder dem Vater begleitet werden. Sogar die Schule läuft weiter - die Kinder-Reha-Kliniken bieten Unterricht für schulpflichtige Kinder und Jugendliche in den Hauptfächern an.

Mehr Informationen zur Kinder- und Jugend-Reha erhalten Ratsuchende online unter www.drv-nord.de/kinderreha oder beim Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung Nord unter der Telefonnummer 040 5300 25999.

Volker Reitstätter führt Deutsche Rentenversicherung Nord

Datum: 01.07.2020

Volker Reitstätter hat zum 1. Juli 2020 die Nachfolge von Dr. Ingrid Künzler als Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Nord (DRV Nord) mit Sitz in Lübeck angetreten. Der 50-jährige Diplom-Kaufmann war seit Oktober 2017 als Abteilungsleiter für die Bereiche Allgemeine Verwaltung und Finanzen für die DRV Nord tätig.

Volker Reitstätter ist Geschäftsführer und Erster Direktor der DRV Nord.Quelle:DRV Nord Volker Reitstätter Volker Reitstätter, Geschäftsführer und Erster Direktor der DRV Nord

Der gebürtige Schwabe und zweifache Familienvater lebt seit mehr als 20 Jahren in Hamburg. Nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Tübingen startete er seine berufliche Karriere in einer Stuttgarter Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft. 1999 wechselte er nach Hamburg zu einem internationalen Konzern in die Revision. Es folgten weitere Stationen in unterschiedlichen Führungspositionen in den Bereichen Finanzen und Controlling. Vor seinem Wechsel zur Rentenversicherung war Reitstätter von 2011 bis 2017 beim Erzbistum Hamburg als Verwaltungsdirektor tätig.

Seine Vorgängerin, Dr. Ingrid Künzler, ist Ende Juni nach 15 Jahren an der Spitze der DRV Nord in den Ruhestand gegangen. Die promovierte Juristin arbeitete mehr als 30 Jahren für die gesetzliche Rentenversicherung. Als bundesweit erste Frau leitete Dr. Künzler ab 2003 einen Träger der gesetzlichen Rentenversicherung. Nach der Fusion der drei Landesversicherungsanstalten Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein zur Deutschen Rentenversicherung Nord übernahm Dr. Künzler ab 2005 dort den Vorsitz der Geschäftsführung.

Neubrandenburger Beratungsstelle mit geänderten Öffnungszeiten

Datum: 30.06.2020

Die Deutsche Rentenversicherung Nord weist darauf hin, dass sich die Öffnungszeiten der Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung in Neubrandenburg ab dem 01. Juli 2020 ändern werden. Zukünftig wird die Beratungsstelle montags bis freitags um 8 Uhr geöffnet, donnerstags schließt sie bereits um 16:00 Uhr statt bisher um 18:00 Uhr. Ansonsten bleiben die Öffnungszeiten unverändert.

Die ab dem 1. Juli 2020 geltenden Öffnungszeiten lauten wie folgt:

Montag:8:00 Uhr - 15:00 Uhr
Dienstag:8:00 Uhr - 18:00 Uhr
Mittwoch:8:00 Uhr - 13:00 Uhr
Donnerstag:8:00 Uhr - 16:00 Uhr
Freitag:8:00 Uhr - 12:00 Uhr

Aufgrund der aktuellen Corona-Einschränkungen sind bis auf Weiteres persönliche Beratungen nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich, so die Rentenversicherung. Auskünfte an spontane Besucher können nicht erteilt werden. Einen Termin können Versicherte telefonisch unter der Rufnummer 0395 37024250 vereinbaren. Ratsuchende können sich auch per Telefon oder Online beraten lassen. Insbesondere für Risikogruppen ist dieses interessant. Alle Anträge können über die Onlinedienste der Rentenversicherung bequem von zu Hause aus gestellt werden. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.deutsche-rentenversicherung-nord.de.