Deutsche Rentenversicherung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

Volker Reitstätter führt Deutsche Rentenversicherung Nord

Datum: 01.07.2020

Volker Reitstätter hat zum 1. Juli 2020 die Nachfolge von Dr. Ingrid Künzler als Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Nord (DRV Nord) mit Sitz in Lübeck angetreten. Der 50-jährige Diplom-Kaufmann war seit Oktober 2017 als Abteilungsleiter für die Bereiche Allgemeine Verwaltung und Finanzen für die DRV Nord tätig.

Volker Reitstätter ist Geschäftsführer und Erster Direktor der DRV Nord.Quelle:DRV Nord Volker Reitstätter Volker Reitstätter, Geschäftsführer und Erster Direktor der DRV Nord

Der gebürtige Schwabe und zweifache Familienvater lebt seit mehr als 20 Jahren in Hamburg. Nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Tübingen startete er seine berufliche Karriere in einer Stuttgarter Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaft. 1999 wechselte er nach Hamburg zu einem internationalen Konzern in die Revision. Es folgten weitere Stationen in unterschiedlichen Führungspositionen in den Bereichen Finanzen und Controlling. Vor seinem Wechsel zur Rentenversicherung war Reitstätter von 2011 bis 2017 beim Erzbistum Hamburg als Verwaltungsdirektor tätig.

Seine Vorgängerin, Dr. Ingrid Künzler, ist Ende Juni nach 15 Jahren an der Spitze der DRV Nord in den Ruhestand gegangen. Die promovierte Juristin arbeitete mehr als 30 Jahren für die gesetzliche Rentenversicherung. Als bundesweit erste Frau leitete Dr. Künzler ab 2003 einen Träger der gesetzlichen Rentenversicherung. Nach der Fusion der drei Landesversicherungsanstalten Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein zur Deutschen Rentenversicherung Nord übernahm Dr. Künzler ab 2005 dort den Vorsitz der Geschäftsführung.

Neubrandenburger Beratungsstelle mit geänderten Öffnungszeiten

Datum: 30.06.2020

Die Deutsche Rentenversicherung Nord weist darauf hin, dass sich die Öffnungszeiten der Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung in Neubrandenburg ab dem 01. Juli 2020 ändern werden. Zukünftig wird die Beratungsstelle montags bis freitags um 8 Uhr geöffnet, donnerstags schließt sie bereits um 16:00 Uhr statt bisher um 18:00 Uhr. Ansonsten bleiben die Öffnungszeiten unverändert.

Die ab dem 1. Juli 2020 geltenden Öffnungszeiten lauten wie folgt:

Montag:8:00 Uhr - 15:00 Uhr
Dienstag:8:00 Uhr - 18:00 Uhr
Mittwoch:8:00 Uhr - 13:00 Uhr
Donnerstag:8:00 Uhr - 16:00 Uhr
Freitag:8:00 Uhr - 12:00 Uhr

Aufgrund der aktuellen Corona-Einschränkungen sind bis auf Weiteres persönliche Beratungen nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich, so die Rentenversicherung. Auskünfte an spontane Besucher können nicht erteilt werden. Einen Termin können Versicherte telefonisch unter der Rufnummer 0395 37024250 vereinbaren. Ratsuchende können sich auch per Telefon oder Online beraten lassen. Insbesondere für Risikogruppen ist dieses interessant. Alle Anträge können über die Onlinedienste der Rentenversicherung bequem von zu Hause aus gestellt werden. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.deutsche-rentenversicherung-nord.de.

Rentenversicherung schließt Sprechtag in Schleswig

Datum: 26.06.2020

Zukünftig können wir leider keine persönlichen Beratungsgespräche in Schleswig mehr anbieten. Wer künftig eine Beratung in Renten- oder Rehabilitationsangelegenheiten wünscht, wendet sich bitte an unsere Auskunfts- und Beratungsstellen in Flensburg in der Karlstraße 4 oder in Heide, Stiftstraße 21.

Diese haben montags bis freitags für Sie geöffnet. Termine in Flensburg können Sie telefonisch unter 0461 144830 und in Heide unter 0481 850160 vereinbaren.

Für weitere Informationen oder Kontaktmöglichkeiten nutzen Sie bitte unsere Internetseite unter www.deutsche-rentenversicherung-nord.de

Ausbildungssuche zählt bei der Rente

Datum: 24.06.2020

Wer nach der Schule noch keine Ausbildungsstelle hat, sollte sich ausbildungssuchend melden. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung Nord hin.

Damit Schulabgängern, die einen Ausbildungsplatz suchen, später keine Rentennachteile entstehen, sollten sie sich bei der Agentur für Arbeit ausbildungssuchend melden. Die Zeit der Ausbildungsplatzsuche wird als Anrechnungszeit in der Rentenversicherung berücksichtigt. Dies gilt auch ohne Anspruch auf Leistungen der Arbeitsagentur. Diese Zeiten können zu höheren Renten führen und Rentenansprüche begründen. Voraussetzung ist, dass sich Schulabgänger, die zwischen 17 und 25 Jahre alt sind, bei der Agentur für Arbeit als Ausbildungssuchende melden und die Ausbildungssuche mindestens einen Kalendermonat umfasst.

Weitere Auskünfte erhalten Ratsuchende am kostenlosen Servicetelefon der Deutschen Rentenversicherung unter 0800 1000 4800 oder bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Auskunfts- und Beratungsstellen.