GSB Standardlösung

Hinweis zur Verwendung von Cookies

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

OK

  1. Startseite Rheinland-Pfalz
  2. Presse
  3. Mediathek
  4. Unser Lesetipp für Sie: Wieder arbeiten können.

Unser Lesetipp für Sie: Wieder arbeiten können.

"Zukunft Jetzt" | Ausgabe 02/2019

Die Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation in der Drei-Burgen-Klinik Bad Kreuznach hilft zurück in den Beruf. Jede Reha hier ist individuell, weil jeder Patient andere Probleme hat. Das berücksichtigt die ganzheitliche Reha der Rentenversicherung.

Training im Work-Park der Drei-Burgen-Klinik.Training im Work-Park der Drei-Burgen-Klinik. Training im Work-Park der Drei-Burgen-Klinik.

Wer zur Reha kommt, braucht Hilfe und Unterstützung, um trotz Handicaps wieder zurück ins Berufsleben zu finden und künftig wieder seinen Lebensund Arbeitsalltag zu bewältigen. So geht es auch Anne M. (55). Sie sitzt täglich auf niedrigen Kinderstühlen, denn so ist sie mit ihren Schützlingen auf Augenhöhe. Sie malt, bastelt, singt und kuschelt mit ihnen oder tröstet sie, wenn es nicht so läuft, wie sich das die Kleinen vorgestellt haben. Dazu muss sie sich oft hinknien, sich tief bücken und die Kinder hochheben oder tragen. Sie ist seit über drei Jahrzehnten Erzieherin. Nun macht seit einigen Monaten ihr Rücken Probleme. Diese hat sie zunächst mit Schmerzmitteln bekämpft, bis der Arzt ihr dringend eine Reha empfohlen hat.

Arbeit neu lernen

In der Drei-Burgen-Klinik findet sie, was sie braucht. Die Klinik richtet ihre individuelle Therapie eng an den Gegebenheiten ihres Arbeitsplatzes aus. Für Anne bedeutet das: Reha ist nicht nur Massage und Fango, sie muss im Work-Park trainieren, damit sich an ihren Beschwerden dauerhaft etwas ändert. Die Drei-Burgen-Klinik der Deutschen Rentenversicherung Rheinland-Pfalz in Bad Kreuznach hat ein spezielles Angebot: die Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation, kurz MBOR. Hier stehen die realen Belastungen am Arbeitsplatz im Fokus der Therapie. Bereits seit 2006 entwickelt die Klinik Therapien dazu. Im neuen Work-Park der Klinik gibt es nun noch mehr Möglichkeiten, die tatsächliche Arbeitsplatzsituation nachzustellen und mit Patienten entsprechend ihren individuellen Belastungen zu trainieren. Hier kann die Arbeitssituation des Dachdeckers oder Lagerarbeiters genauso nachgestellt werden wie die der Krankenschwester oder Erzieherin. Die MBOR hilft Patienten, vorhandene Funktionen und Fähigkeiten zu erhalten und zu stärken, damit sie diese im Berufsalltag weiter nutzen können.

Maike Buren, Physiotherapeutin und Leiterin der MBOR in der Drei-Burgen-Klinik, beschreibt das so: „Wir wollen Lösungen finden, um die berufliche Zukunft eines Patienten zu entwickeln, der gesundheitliche Probleme am Arbeitsplatz hat. Dabei ist es mir wichtig, die Patienten von Anfang an mitzunehmen. Sie müssen sich verstanden fühlen und mitwirken können. Nur so sind sie motiviert, mitzuarbeiten.“ In der MBOR wird zunächst gemeinsam mit dem Patienten eine Arbeitsplatzbeschreibung oder ein Tätigkeitsprofil erstellt. Anschließend zeigt das Fähigkeitsprofil, was der Patient tatsächlich an seinem Arbeitsplatz noch leisten kann. „In unserem Work-Park sind Modellarbeitsplätze eingerichtet“, sagt Buren, „so können wir für viele Berufe die typischen Arbeitsabläufe nachstellen.

Über einen individuellen Trainingsparcours trainieren unsere Physio- und Ergotherapeuten die Bewegungsabläufe immer wieder mit den Patienten, korrigieren sie, trainieren bestimmte Muskelgruppen und zeigen ihnen, was sie künftig besser machen können. Unser Ziel ist, eine Lösung zu finden, die der Patient an seinem Arbeitsplatz weiterführen kann.“ Das ist auch das Ziel von Klaus F. (49). Er ist seit einer Woche in der Drei-Burgen-Klinik. Als Dachdecker muss er nicht nur schwer heben, sondern auch häufig in ungünstigen Positionen arbeiten, zum Beispiel über dem Kopf. Auch er nimmt am MBOR-Programm teil. Es ist harte Arbeit für ihn, unter der Reha habe er sich eigentlich „was anderes“ vorgestellt, sagt er. Aber die Gespräche mit Ärzten und Therapeuten zu Beginn seiner Reha haben ihm aufgezeigt, was er mit der Teilnahme an der MBOR alles erreichen kann.

Zurück aufs Dach

Nun hofft er für sich, dass er danach wieder an seinen Lieblingsplatz – „aufs Dach“ – zurück kann, und zwar ohne jeden Abend mit Schmerzen ins Bett zu gehen. Sollte sich zeigen, dass ein Patient nicht mehr an seinen Arbeitsplatz zurück kann oder weitere Unterstützung oder Hilfsmittel braucht, suchen Ärzte, Therapeuten und Sozialdienst der Reha-Klinik gemeinsam mit dem Patienten nach neuen Perspektiven für die künftige Erwerbstätigkeit. Auch das gehört zur MBOR.

Die Klinik

Drei-Burgen-Klinik
Zum Wacholder 2
55583 Bad Kreuznach
Tel. 06708 820

www.drei-burgen-klinik.de